Less honey - rising prices

Less honey - rising prices

The cold spring and wet summer had a massive impact on bees and honey production. Compared to last year, harvest volumes have really collapsed this year. Swiss honey is becoming a scarce commodity and prices are likely to rise.

Friday, January 21, 2022

Content in German

Wie die «BauernZeitung» auf Grundlage einer Medienmitteilung von Apisuisse schreibt, gab es 2020 in einigen Kantonen pro Bienenvolk noch stolze 40 Kilogramm Honig. In diesem Jahr ist die Menge gesamtschweizerisch auf 7,2 Kilo gesunken. Wenn das Tessin nicht weitgehend vom schlechten Wetter verschont geblieben wäre, würde die Erntemengen noch niedriger ausfallen. Als Grund für die miserable Ernte sieht Apisuisse das Wettergeschehen vom Frühling bis zum Spätsommer.


Eisiger Frühling, nasser Sommer

Der Frühling begann kalt und einigen Orten sogar eisig. Die Bienen konnten aufgrund des schlechten Wetters nicht ausfliegen. Das setzte sich den ganzen Mai bis zum Frühsommer fort. Im Juli und August sorgten Starkregen, Hagel und Überschwemmungen dafür, dass die Bestäubung von Wiesenblumen und Obstbäumen nicht auf Touren kamen. Imker mussten ihre Bienenvölker füttern, um sie vor dem Verhungern zu bewahren. Zu allem Übel fiel durch die Hagelzüge und den starken Regen auch die Waldtracht aus.


Auswirkungen auf Obst-Bestäubung

Von der verminderten Bienenaktivität waren auch die Obstbauern betroffen. Weil die Bienen fast keine Gelegenheit hatten, auszufliegen und zu bestäuben, fiel auch die Zwetschgen- und Kirschenernte mager aus. Apisuisse rechnet aufgrund der Vorkommnisse mit leeren Honigregalen. Zwar dürften einige Imker noch Vorräte aus dem Rekordjahr 2020 haben. Doch diese dürften aufgrund der Knappheit für Konsumentinnen und Konsumenten um einiges teurer werden. Wie «20 Minuten» berichtet, ist Schweizer Honig in gewissen Filialen der Grossverteiler bereits nicht mehr erhältlich.

Gewusst?

Durch viele Medienberichte und Filme sind die Bienen und die Bienenhaltung in den letzten Jahren sehr populär geworden. Einerseits ist das erfreulich. Andererseits hat das auch dazu geführt, dass vermehrt Leute in die Imkerei einsteigen, welche nach kurzer Zeit dieses Hobby wieder aufgeben müssen, da sie die Voraussetzungen nicht erfüllen können. Denn Bienenhaltung erfordert Zeit und Fachwissen, zum Beispiel für den Umgang mit verschiedenen Bioziden zur Bekämpfung der Hauptfeindes des Schweizer Honigbiene, der Varroa-Milbe. Denn es gilt Bienenvergiftungen durch Fehlanwendung zu verhindern oder Rückstände im Honig durch nicht zugelassene Biozide. Mit bienen.ch bieten die Imkerorganisationen eine Plattform, auf der alle wichtigen Informationen zur Bienenhaltung an einem Ort gebündelt sind.

Related articles

«Organic in this country, banned in the Philippines»
Media

«Organic in this country, banned in the Philippines»

In the Philippines, Greenpeace has obtained a ban on Bt aubergines and golden rice. Incredibly, the same bacteria that the environmental organisation defames as dangerous there is being praised as organic in Switzerland.

«Thousands of children could die»
Media

«Thousands of children could die»

The ban on Golden Rice continues to make waves. More and more scientists are speaking out and denouncing the decision. The talk ranges from "alarming" to "catastrophe" to "dying children".

Clearing house for patent rights: Not in the interests of inventors and food security
Media

Clearing house for patent rights: Not in the interests of inventors and food security

On 22 May 2024, the Federal Council submitted a draft revision of patent law for consultation. A new clearing centre is planned to improve the transparency of patents in the field of plant breeding. While transparency is fundamentally positive, the chosen approach is problematic. Instead of the beneficiaries, it imposes new obligations on innovators and means that Switzerland is going it alone. This is a bad signal for innovative companies.

Tomato salad to combat vitamin D deficiency
Media

Tomato salad to combat vitamin D deficiency

Modern breeding methods can contribute to better health. For this reason, Bayer wants to use genome editing to breed more nutritious vegetables. In collaboration with the South Korean biotech company G+FLAS, tomato varieties are to be developed that are enriched with vitamin D3. Vitamin D deficiency is widespread and can lead to health problems such as rickets or osteoporosis.

More contributions from Media